Rezension | Alex Capus – Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer

»Oppenheimer zuckte mit den Schultern. Wenn die Bombe möglich ist, wird jemand sie bauen.
Wahrscheinlich.
Ganz sicher.
Fragt sich nur, wer.
Jemand der’s kann, sagte Oppenheimer. So viele sind’s nicht. Wir oder die andern, nicht wahr?«
– aus „Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“ S.215

Weiterlesen
Advertisements

Blogtour | Die Elefantenhüterin – Die grosse Lüge

Ich freue mich, darf ich euch zum Auftakt einer tollen Blogtour begrüssen. Während den nächsten fünf Tagen wird es bei fünf liebenswerten Bloggerinnen um die wundervolle Geschichte der Elefantenhüterin von Julia Drosten gehen. Dabei werden wir euch mitnehmen auf eine Reise nach Ceylon, dem heutigen Sri Lanka und ganz unterschiedliche Aspekte der Geschichte aufgreifen und…

Weiterlesen

Rezension | Toril Brekke – Die Frauen vom Fjord

»Sanna lebte in ihrer eigenen Welt. Sie lebte in ihren Romanen. Sie lebte in der biblischen Geschichte. Sie sprach in Gedanken mit den Personen, über die sie las. Sie hörte nicht, wie das Kindermädchen im Nebenzimmer schimpfte. Sie hörte kaum, wie der Mann seine Nachkommen züchtigte.
Später im Winter bekam sie noch einen Sohn.« (S. 346)

Weiterlesen

Rezension | Abir Mukherjee – Ein angesehener Mann

»Aber Menschen, egal ob nun braune oder weisse, die bereit waren, sich auf blosse Launen ihrer Vorgesetzten hin zu opfern, hatten etwas furchtbar Deprimierendes an sich, und wenn die Bengalen keine Lust dazu hatten, fand ich das völlig in Ordnung.« (S. 81)

Weiterlesen

Rezension | Vanessa Lafaye – Summertime, die Farbe des Sturms

»Das war ich. Ich habe dich herbei gerufen Agaou [den Sturm]. Einen Neuanfang für Heron Key, das war es, was ich wollte. Aber wie immer hatten Wünsche ihren Preis. Und wie es aussah, war er diesmal besonders hoch.« (S.327)

Weiterlesen

Rezension | Tess Schirmer – Hinter den Augen der Welt

»Was die Menschen nicht verstehen, ist für sie seit jeher bedrohlich gewesen, und nun bietet sich ihnen die Möglichkeit, ihre ganze Wut gegen das zu richten, was sie für ihre Lebensumstände verantwortlich machen.« (S. 105)

Weiterlesen