Rezension | Claudia & Nadja Beinert – Revolution im Herzen

Revolution im Herzen – Die heimliche Liebe des Karl Marx | Claudia & Nadja Beinert | April 2018 | Knaur Verlag | 480 Seiten

»Während einer Revolution öffnen sich die Menschen. Mir war, als ob selbst die steifsten, hochnäsigsten Menschen ihre Masken ablegen und ihre Hoffnungen ungeniert mit anderen teilen würden. Sie waren bereit, alles zu geben, sie waren sogar bereit zu sterben.« – S. 188

Im April diesen Jahres, 200 Jahre nachdem Karl Marx das Licht der Welt erblickte, erschien dieses Buch und erzählt die Geschichte des grossen Denkers aus einer ganz neuen Perspektive.  Helena „Lenchen“ Demuth war das Dienstmädchen der Familie Marx und eine ihrer engsten Vertrauten. Die Schwestern Claudia und Nadja Beinert erzählen dabei nicht nur vom Leben und wirken von Karl Marx, sondern vielmehr gelingt ihnen ein einfühlsamer Blick auf das Leben der Frauen zur damaligen Zeit.

Weg von zu Hause und rein ins Ungewisse

Lenchens Geschichte beginnt in Sankt Wendel, einem kleinen Ort in der Nähe von Trier. Dort lebt sie mit ihrer Familie und wächst in ärmlichen Verhältnissen auf. Schon früh muss sie mit anpacken. Dabei stellt sie sich manches mal etwas ungeschickt an, was ihr Spott und Häme, sowie den Spitznamen „Zitterhand“ einbringt. Ihr einziger Verbündeter in der Familie scheint ihr Pabbi zu sein, der sie an langen Abenden in die Geheimnisse des Schachspiels einweiht. Leider verstirbt der geliebte Vater viel zu früh und lässt die Familie in bitterer Armut zurück. An manchen Abenden kommt gar nicht genug Essen für alle auf den Tisch, so dass Lenchen sich den Bauch mit Wasser füllen muss. Als sie dann eines Sonntags vor der Kirche von einem Mädchen aus dem Nachbardorf hört, das in Trier sein Glück als Dienstmädchen gemacht hat, steht ihr Entschluss fest. Noch in der selben Nacht schleicht sich Lenchen heimlich vom elterlichen Hof und wandert den langen Weg nach Trier. Ein wagemutiger Schritt für ein noch nicht einmal zehnjähriges Mädchen.

In Trier läuft Lenchen dann auch das erste Mal Karl Marx über den Weg, ist allerdings nur wenig angetan von ihm. Dafür freundet sie sich mit Jenny von Westphalen an, bei deren Familie sie auch Anstellung findet. Die Freundschaft, die sich zwischen den zwei Frauen unterschiedlichen Standes entwickelt, geht tief und Lenchen steht fortan loyal an Jennys Seite. Auch als diese den düsteren Karl heiratet und weg zieht. Einige Jahre später kümmert sie sich dann nämlich um den Haushalt der Familie Marx und zieht mit ihnen von Brüssel über Köln und Paris bis nach London.

»In meinem Traum liefen die Menschen dort [London] wie Maschinen herum: mit Gehirnen voller Zahnräder, mit Armen aus Eisenstangen, die mit Scharnieren verbunden waren, und mit Herzen, die der Dampf antrieb.« – S. 160

Eine ungewöhnliche Perspektive

Revolution_im_Herzen_1Mit dem Blick fürs Detail beschreiben die Autorinnen die Lebensumstände Mitte des 19. Jahrhunderts und lassen sie im Kopf des Lesers/der Leserin lebendig werden. Man spürt förmlich den Druck des Familienoberhauptes, genügend Geld für die nächste Mahlzeit auf den Tisch zu bringen, aber auch die kleinen Freuden des Alltags werden äusserst bildhaft dargestellt. Zu gerne würde ich einmal Gordons Kaffee probieren oder dem Lied vom Knotenpelz lauschen.
Diesen harten Alltag erleben wir Leser und Leserinnen nicht etwa aus der Perspektive des Familienoberhauptes oder der Dame des Hauses, sondern aus jener des Dienstmädchens. Eine ungewöhnliche Sicht auf die Dinge, aber auch eine, die es ermöglicht ganz private Situationen auferstehen zu lassen. Das Frisieren am Morgen beispielsweise, ein Schachspiel oder eine Theateraufführung der Kinder für ihre Eltern und Freunde.
Claudia und Nadja Beinert gelingt es zudem wirklich ganz toll, die historischen Fakten mit fiktiven Erzählungen auszuschmücken und zu verschmelzen. So wird auch reichlich über die philosophischen und politischen Ideen von Marx und Engels debattiert und zahlreiche historisch belegte Persönlichkeiten geben sich die Klinke in die Hand. Mir brachte das Buch diesbezüglich einiges an Information, da ich von Marx und Engels aus der Schulzeit zwar noch eine vage Vorstellung hatte, mir jedoch nicht Bewusst war, wie stark ihre Theorien in den Folgejahren aber verfälscht und abgewandelt wurden. In Bezug auf die Geschichte im Buch glaube ich aber, dass etwas weniger Politik nicht geschadet hätte, einige Passagen waren doch eher trocken und langatmig zu lesen.

Eine starke, selbstbewusste Protagonistin

Die Figuren in diesem Buch sind durchweg differenziert gezeichnet, besonders beeindruckt hat mich jedoch Lenchens Entwicklung. Revolution im Herzen wird nämlich aus ihrer Sicht erzählt und so kommen wir ihrer Wandlung vom unsicheren, verspotteten Mädchen zur starken und selbstbewussten Frau sehr nahe. Mit Hilfe von Jenny lernt sie Lesen, Schreiben und Rechnen und mit Karl verbindet sie das Schachspiel. Das schärft ihren Verstand so sehr, dass sie nicht nur Karls Schriften und Pamphlete liest, sondern ihm auch den ein oder anderen Denkanstoss zu geben vermag.
Als schier unmenschlich empfand ich Lenchens Aufopferung ihrer Herrschaft gegenüber, für Jenny wäre sie durchs Feuer gegangen und auch Karl und die Kinder hätte sie mit ihrem Leben geschützt. Neben der ganzen, strengen Arbeit die sie tagein, tagaus verrichtete. Damals gab es ja noch keine Waschmaschine und auch die Schlagsahne (wenn es denn mal welche gab) wurde von Hand geschlagen.

» Lenchen hatte die Diktatur im Hause, Frau Marx die Herrschaft. Und Marx fügte sich wie ein Lamm dieser Diktatur. Lenchen hätte sich für Karl geopfert. Sie kannte ihn mit seinen Launen und Schwächen, und sie wickelte ihn um den Finger.« – Zitat von Wilhelm Liebknecht, S. 441

Revolution_im_Herzen_2

An dieser Stelle sei auch das Nachwort unbedingt ans Herz gelegt. Ich weiss, viele lassen diese letzten Worte oft weg, in diesem besonderen Fall erzählen die Beinert Schwestern jedoch von ihren Recherchen und wie sie Geschichte und Fiktion miteinander verknüpft haben. Das eröffnet noch einmal einen ganz neuen Blick auf das Buch und hat zumindest mich persönlich angeregt selbst nach Helena Demuth zu googeln.

Fazit

Lese-TippMit Revolution im Herzen ist Claudia und Nadja Beinert eine spannende und einfühlsame Geschichte gelungen, die ganz private Einblicke in das Leben der Familie Marx bietet. Neben der angekündigten Liebesgeschichte gibt es aber auch ganz viel Politik und Philosophie, so dass das Buch nie ins kitschige abdriftet. Somit ist Revolution im Herzen nicht nur etwas für Fans von Liebesromanen und historischen Geschichten, sondern kann von allen, die abwechslungsreiche und lebendige Bücher mögen, gelesen werden.

Weitere Meinungen

»„Revolution im Herzen“ ist seit langer Zeit mal wieder ein Roman, den ich mit Bedauern beenden musste, weil ich die Charaktere nicht gehen lassen wollte.« – Sunny’s Lifeworlds

»Die Kunst der Autorinnen ist es, die Lücken zwischen den Fakten mit fiktiven Zusammenhängen zu füllen, in einer Weise, als wäre es tatsächlich so gewesen. Und das passt hier. Alles ist stimmig. Mir hat dieser Roman große Freude bereitet und ich kann die Revolution im Herzen jedem ans Herz legen.« – Huffpost


Mein ausdrücklicher Dank für dieses Rezensionsexemplar geht an den Knaur Verlag. Meine ehrliche Meinung wurde von diesem Umstand nicht beeinflusst. 

Beim Hinterlassen eines Kommentars werden eure IP-Adressen und ggf. der (Nutzer-) Name, die E-Mail Adresse und eure Website-Url gespeichert.

Advertisements