Rückblick – Ausblick | Ski, Schnee und viel frische Luft

Gestern zeigte das Thermometer auf dem Balkon noch beinahe 10°C, ein laues Lüftchen wehte, die Sonne schien und Katze und Kater räkelten sich in ihren warmen Strahlen. Ich konnte den Tulpen förmlich beim wachsen zu sehen und hörte die Knospen der Bäume spriessen.
Und heute? Heute weht mir auf dem Heimweg von der Arbeit ein eisiger Wind dicke Schneeflocken in den Jackenkragen, die Finger frieren beinahe ein und die Zehen werden in den Chucks empfindlich kalt. Ok, eigentlich sollte es uns ja nicht verwundern, gibt das hier ja nicht einen Rückblick auf den März oder April, sondern ich lasse den Januar Revue passieren. Und da ist Schnee ja gar nicht so ungewöhnlich.
Trotzdem habe ich nach meinem Skiurlaub jeweils genug Winter und Schnee und frische Luft gehabt und freue mich auf den Frühling. Die ersten Boten habe ich mir darum bereits ins Haus geholt. Aber widmen wir uns nun dem Januar und den Büchern, die er im Gepäck hatte.

Rückblick

Gelesen

Im Januar sind grad ein paar Rezensionen online gegangen und man könnte fast den Eindruck bekommen, dass ich mehr gelesen habe, als gewöhnlich. Tatsächlich bin ich aber meinem Durchschnitt mehr oder weniger treu geblieben, da ein paar der Rezensionen einfach zeitlich an ein bestimmtes Datum oder einen Monat gebunden waren. Ich gebe da nur das Stichwort: Blogtouren 😉
GelesenAber was habe ich denn nun eigentlich gelesen?
Angefangen hat das Jahr mit Alex Capus‘ Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer (leider nicht im Bild, da die Leihfrist der Bibliothek abgelaufen war). Einmal mehr konnte mich Capus mit seiner Sprache und der Art, wie er Geschichten ineinander webt, verzaubern. Auch wenn nicht alle Handlungsstränge gleich spannend und ausgereift waren und mich vor allem die Geschichte vom Bombenbauer interessierte, so war das Buch doch ein absoluter Lesegenuss und eine tolle Lektüre
Als nächstes war dann Lied der Weite von Kent Haruf an der Reihe, mein erstes Rezensionsexemplar aus dem Diogenes Verlag. Und auch mein erstes Buch von diesem Autor. Ich glaube, dadurch konnte ich völlig unbefangen an diese schöne, ruhige Geschichte ran gehen und mich vollkommen von ihr verzaubern lassen. Auch wenn der Einstieg nicht ganz leicht war und alles irgendwie zusammenhangslos erschien, so konnten mich dann doch vor allem die Charaktere überzeugen.
Für meine erste Blogtour durfte ich dann Die Elefantenhüterin von Julia Drosten lesen. Ich würde dieses Buch als eine solide Geschichte bezeichnen, auch wenn sie mir gewisse Aspekte zu rasch abhandelte und allgemein Thematisch etwas an der Oberfläche blieb. Dafür war es auch ganz flüssig und angenehm zu lesen.
In meinem Skiurlaub habe ich mir dann noch das Buch The Little Shop of Happy Ever After von Jenny Colgan zu Gemüte geführt. Hinter dem farbenfrohen Cover verbirgt sich eine lustige, herzerwärmende und zuckersüsse Geschichte, die einfach ein paar Wohlfühlstunden garantiert. Nicht Anspruchsvolles also.

Aktuelle Lektüre

aktuelle_LektüreDas Parallel-Lesen ist bei mir ja eine Gewohnheit geworden und so wundert ihr euch wahrscheinlich nicht, dass ich euch auch jetzt wieder mehrere Bücher präsentiere. Inzwischen habe ich allerdings Eat Pray Love von Elizabeth Gilbert ein bisschen auf Eis gelegt, da ich einfach nicht mehr wirklich dazu greife. Dafür lese ich intensiver im dritten Teil der Neapolitanischen Saga. Grad heute habe ich die Nachricht entdeckt, dass der vierte Teil auf dem Weg zu mir ist. Zum bereits dritten oder vierten Mal lese ich Bis ich dich finde von John Irving und komme kaum hinterher mit Post-it’s kleben. Ebenfalls aktuell ist auch das Buch Der Ruf der Bäume von Tracy Chevalier, das ich mir in den Skiferien gekauft habe.
Was ich aber eigentlich lesen sollte, da die Leihfrist bald abläuft, ist Im Wald von Nele Neuhaus. Aber wahrscheinlich wird das wieder ungelesen in die Bibliothek zurück gebracht werden. Mal sehen.

Neuzugänge

Neuzugänge

Ja, was macht man in den Skiferien, wenn es viel zu viel schneit, so dass die Bergbahnen nicht fahren und man nicht auf die Skipiste kann? Genau, man geht shoppen. In Scuol gibt es einen kleinen aber feinen Buchladen, das Chantunet da Cudeschs (zu deutsch „kleine Bücherecke“) wird gar als eine der besten Buchhandlungen der Welt beschrieben, hier nachzulesen. Auch ich verirre mich regelmässig in dieses kleine Bücherparadies und nehme dann meistens ein oder zwei Bücher mit. Diesmal waren es Der Ruf der Bäume von Tracy Chevalier und Ein passender Mieter von Lukas Hartmann.

Und sonst so?

Im Januar war privat einiges los bei mir. Abgesehen von meinem Skiurlaub in den Schweizer Bergen schreitet „unser“ Bauprojekt zügig voran und so konnten wir bereits einen Termin beim Küchenbauer und beim Sanitär abmachen. Die Küche, wie auch die Bäder sind somit ausgesucht. Es war total spannend, mich in den Wochen vor dem Termin zu beobachten, musste ich doch überall die Küchen und Bäder studieren. Plötzlich musste ich mich mit Dingen auseinander setzen, die man in einer Mietwohnung (zumindest in der Schweiz) einfach fixfertig vorgesetzt bekommt.
Und natürlich ist die Vorfreude noch um ein paar Level gestiegen. Etwas später dann aber auch wieder ein bisschen getrübt worden. Wurde uns doch von der Baufirma eine falsche Rechnung mit den falschen Mehrwertsteuersätzen gestellt. Zum Glück kennen sich von der Eigentümergemeinschaft ein paar Käufer mit den Tücken beim Bauen aus und so können wir uns nun zusammenschliessen und etwas erwirken. Wir sind nicht alleine. Das ist ein gutes Gefühl.

Auch weiss ich, dass ich euch noch einen Rückblick auf meinen Themenmonat #itsallaboutswissbooks schuldig bin. Aber über diese ganze Bauerei und die Ferien ist der leider unter gegangen. Und darum nutze ich jetzt einfach hier nochmals die Gelegenheit euch allen zu Danken. Ihr wart grossartig und habt diesen Monat zu etwas ganz besonderen gemacht. Dankeschön! Ich finde es auch ganz grossartig wie der Häshtag vor allem auf Instagram noch weiter lebt und genutzt wird. Gerne mehr davon!
Für ein nächstes Mal würde ich mir wohl nicht gerade den Dezember als Themenmonat aussuchen, da vor Weihnachten einfach genug andere Dinge laufen. Aber so lernt man dazu. 🙂

Monatsziele

  • mit den Reiseberichten von Südengland fortfahren
  • in meinen aktuellen Büchern weiter lesen
  • auf den Frühling warten
  • meine Beitragsentwürfe abarbeiten
  • lesen, lesen, lesen

Tulpen

 

Advertisements