[Plauderecke]: Ein kunterbunter Haufen – die Shortlist des Schweizer Buchpreises 2017

Während alle Welt – oder zumindest beinahe –  über die Shortlist des Deutschen Buchpreises fachsimpelt und etliche Buchbesprechungen zu den Nominierten zu finden sind, so bleibt es in der Bloggerlandschaft eher still was die Shortlist des Schweizer Buchpreises betrifft. Dabei beinhaltet diese grad ein paar interessante Titel, die sich gekonnt zwischen den Genres bewegen. Darum möchte ich einmal etwas auf die Shortlist des Schweizer Buchpreises schauen und euch diese fünf spannenden Bücher vorstellen.

Über den Preis

Dieses Jahr wird der Schweizer Buchpreis bereits zum 10. Mal verliehen. Zusammen mit dem Verein Literatur Basel zeichnet der Schweizer Buchhändler und Verleger Verband jährlich das beste erzählerische oder essayistische deutschsprachige Werk von Schweizer oder in der Schweiz lebenden deutschsprachigen Autor*innen aus.
Das erklärte Ziel des Preises ist es, den Nominierten die grösstmögliche Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu verschaffen und so die deutschsprachige Schweizer Literatur bis über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Die Nominierten

SBP17_3Knochenlieder von Martina Clavadetscher, Edition Bücherlese, Hardcover

Sie heißen Familie Blau, Weiß, Rot, Grün, sie leben abgeschottet in ihrer Siedlung, sie befolgen die Regeln. Fortpflanzung und Natur stehen weit oben auf der Normenliste. Weil sich bei Regina und Jakob Grün jedoch kein Nachwuchs einstellen will, helfen sie nach, im Geheimen natürlich. Solches Handeln ist verpönt, und Geheimnisse gibt es nicht. Rosa tritt mit einem Fluch belegt ins Leben. Das neugierige Mädchen, das im gewitzten Fredy Blau einen Gefährten findet, wird bald schon von der Strafe eingeholt.
Knochenlieder erzählt die Geschichte der Familien Grün und Blau über rund sechs Jahrzehnte, beginnend um 2020. Wenn im ersten Teil das Leben in der Siedlung im Mittelpunkt steht, spielt der Roman im zweiten Teil und gut zwanzig Jahre später in einer überwachten Stadt, die nur noch den Ausnahmezustand kennt. Hier lebt Pippa, zusammen mit einem widerlichen Vater, von dem sie sich dringend befreien will. Ihre Fähigkeiten als Hackerin sollen ihr dabei behilflich sein. Im dritten Teil macht sich Pippa auf die Suche nach ihrer Mutter und findet Rosa, die ihr Geschichten von früher erzählt, auch jene von Fredy, dem einzigen Menschen, den sie wirklich geliebt hat. (Quelle: Edition Bücherlese)

SBP17_5Halt auf Verlangen – Ein Fahrtenbuch von Urs Faes, Suhrkamp, Hardcover

Unmittelbar nach der Diagnose findet er keine Worte. Erst später, bei der täglichen Fahrt quer durch die Stadt, versucht er, die Dinge zu benennen, aufzuschreiben, was ihm geschieht: die Unterwelt der Onkologie, die Müdigkeit nach der Bestrahlung, die Erinnerung an Kindheit und Herkunft, an Straßenbahnfahrten mit dem Vater und Kino mit der Jugendfreundin Mile, an Verlassenwerden in Paris und den Abschied von seiner Geliebten. Den möglichen Tod vor Augen, stellt er sich die Frage nach dem Gelebten und dem Versäumten, nach dem, was Antrieb war, was Begehren und was Liebe. Halt auf Verlangen ist Urs Faes‘ bislang intimstes Buch, gewachsen aus der autobiographischen Erfahrung der Krankheit, geschrieben, um sich festzuhalten am Stift, an Worten, Bildern und der Erinnerung. Schreiben als Notwehr, gegen die eigene Hinfälligkeit – und darin ganz dem Leben zugewandt. (Quelle: Suhrkamp)

SBP17_4Das kürzere Leben des Klaus Halm von Lukas Holliger, zytglogge, Hardcover

Ein arbeitsloser Filmvorführer verschanzt sich in seiner Wohnung in Basel. Nur das Arbeitsamt oder die Einsamkeit treiben ihn aus dem Haus. Eines Tages fällt ihm ein Mann ins Auge, den er von nun an verfolgt: Klaus Halm. Dieser wirkt bei aller Unscheinbarkeit wie sein exaktes Gegenbild, denn mit Frau, Kind und Arbeit hat er alles, was dem Erzähler fehlt.
Immer weiter versenkt er sich in das minuziös beobachtete Leben des Klaus Halm, und am Ende ist sich nicht nur der Erzähler unsicher, wer hier eigentlich wessen Leben lebt. (Quelle: Zytglogge Verlag)

SBP17_6Kraft von Jonas Lüscher, C.H. Beck, Hardcover

Richard Kraft, Rhetorikprofessor in Tübingen, unglücklich verheiratet und finanziell gebeutelt, hat womöglich einen Ausweg aus seiner Misere gefunden. Sein alter Weggefährte István, Professor an der Stanford University, lädt ihn zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Preisfrage ins Silicon Valley ein. In Anlehnung an Leibniz‘ Antwort auf die Theodizeefrage soll Kraft in einem 18- minütigen Vortrag begründen, weshalb alles, was ist, gut ist und wir es dennoch verbessern können. Für die beste Antwort ist eine Million Dollar ausgelobt. Damit könnte Kraft sich von seiner anspruchsvollen Frau endlich freikaufen … Komisch, furios und böse erzählt Jonas Lüscher in diesem klugen Roman von einem Mann, der vor den Trümmern seines Lebens steht, und einer zu jedem Tabubruch bereiten Machtelite, die scheinbar nichts und niemand aufhalten kann. (Quelle: C.H.Beck)

SBP17_2Immer ist alles schön von Julia Weber, Limmat Verlag, Hardcover

Anais liebt ihre Mutter, sie liebt ihren Bruder Bruno und insgeheim auch Peter aus der Schule.
Die Mutter sagt, das Leben sei eine Wucht, und dass sie gerne noch ein Glas Wein hätte. Denn es hält ihren Sehnsüchten nicht stand, das Leben, und die Männer halten ihrer Liebe nicht stand. Das Tanzen, das sie liebt, ist zum Tanz an der Stange vor den Männern geworden.
Es ist nicht einfach, so ein Leben zu leben, sagt die Mutter, darum will sie noch ein Glas.
Anais und Bruno versuchen sich und die Mutter zu schützen vor der Außenwelt, die in Gestalt von Mutters Männern mit Haaren auf der Brust in der Küche steht. Oder in der Gestalt von Peter, der ihre Wohnung seltsam findet und nichts anfangen kann mit den tausend, auf der Straße zusammen gesammelten Dingen. In Gestalt eines Mannes vom Jugendamt, der viele Fragen stellt, sich Notizen macht, der Anais und Bruno betrachtet wie zu erforschendes Material, und in Gestalt einer Nachbarin, die im Treppenhaus lauscht. Je mehr diese Außenwelt in ihre eigene eindringt, desto mehr ziehen sich die Kinder in ihre Fantasie zurück. (Quelle: Limmat Verlag)


Die Mischung der Nominierten ist – wie bereits im Titel erwähnt – ein ziemlich bunter Haufen, von allem ist etwas dabei. Rein vom Klappentext her finde ich Julia Webers Immer ist alles schön am interessantesten, es hat mich spontan am meisten angesprochen. Erst grad vor kurzem ging die Autorin als Gewinnerin des Franz Tummler Literaturpreises hervor. Allerdings brachte dann die Leseprobe auf der Verlagsseite einige Ernüchterung, sagt mir doch der Schreibstil so gar nicht zu und ich kann es mir – zum jetzigen Zeitpunkt zumindest – nicht vorstellen, ein ganzes Buch in dieser Bildsprache zu lesen.
Mit Jonas Lüscher und Urs Faes sind gleich zwei mehrfach nominierte und ausgezeichnete Autoren auf der Shortlist zu finden. So war Kraft von Jonas Lüscher beispielsweise auch auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Die Leseproben zu beiden Werken lesen sich angenehm und flüssig, wobei mich die Thematik des Fahrtenbuch von Urs Faes einfach mehr anspricht.
Lukas Holliger und Martina Clavadetscher sind beide schon aus dem Theaterbereich bekannt und haben diverse Stücke geschrieben. Zu Clavadetschers Werk konnte ich leider keine Leseprobe finden, was ich sehr schade finde, da ich mir gerne einen genaueren Eindruck dieser speziellen Geschichte gemacht hätte.

Bereits auf meinem eReader befindet sich Das kürzere Leben des Klaus Halm von Lukas Holliger und all zu lange werde ich mit der Lektüre wohl auch nicht mehr warten. Zu gross ist die Neugier. Bei den restlichen vier Werken bin ich jedoch noch sehr unschlüssig. Soll ich es wagen mit Knochenlieder? Oder doch lieber auf das neue Buch von Urs Faes setzen?
Ich werde wohl noch einmal über meine Entscheidung schlafen und dann auf mein Bauchgefühl hören. Das hat mich noch selten im Stich gelassen. Oder habt ihr mir gar einen Rat?

Advertisements

Verfasst von

Ich liebe Bücher, Katzen und Menschen. Und zwar in dieser Reihenfolge. Ausserdem koche und backe ich sehr gerne und liebe es auf Entdeckungsreise zu gehen.

12 Kommentare zu „[Plauderecke]: Ein kunterbunter Haufen – die Shortlist des Schweizer Buchpreises 2017

  1. Oh, vielen Dank für diesen Einblick, das wäre sonst bei mir tatsächlich untergegangen (wie schade)! „Knochenlieder“ hört sich sehr speziell und daher auch interessant an, da würde mich eine Leseprobe sehr reizen. Aber auch die anderen Bücher sind definitiv einen weiteren Blick wert. Da muss ich auf jeden Fall dranbleiben. 🙂 Danke noch mal!

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich dachte gerade, dass Nela riesige Hände haben muss und dann fiel mir auf, dass du nicht die Bücher, sondern nur Karten der Cover fotografiert hast. 😀
    Ansonsten scheint es in der Schweiz auch einige interessante Bücher zu geben.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s