Rückblick – Ausblick | Juli 2017

Manchmal frage ich mich wirklich, wohin die Zeit verschwindet. Mein zweiwöchiger Urlaub verflog wie im Nu und der August ist nun auch schon ein paar Tage alt. Wieder einmal heisst es den Monat Revue passieren, Buchperlen und Buchflops an mir vorbei ziehen zu lassen.

Lesemonat

Wie ich in den letzten Wochenrückblicken bereits angekündigt habe, werde ich in meinem Monatsrückblick nun auch vermehrt etwas aus meinem Privatleben und aus dem Nähkästchen plaudern und mir auch ein paar Monatsziele stecken, so dass ich meine Wochenrückblick langsam ausschleichen lassen kann.

Gelesen

Lesetechnisch war der Juli eher etwas durchwachsen. Leider komme ich mit Die Terranauten von T.C. Boyle nicht ganz so vorwärts, wie gewünscht. Die Geschichte entwickelt sich eher etwas schwerfällig und ist anstrengend zu lesen. Kein Wunder schieben sich immer wieder andere Bücher dazwischen. Allerdings ist auch die Lektüre von Mit leichtem Gepäck von Laurent Mauvignier etwas ins stocken geraten, warum kann ich da gar nicht genau sagen. Wahrscheinlich ist es halt auch eher ein anspruchsvolleres Buch, dass sich nicht einfach so leicht weglesen lässt. Und manchmal brauche ich aber gerade solch leichte Kost.
Lesemonat_1Darum habe ich mich im Juli sehr auf einen kleinen, buchigen Abstecher nach Irland gefreut. Mord im Cottage von Anna Bednorz sollte mir ein paar unbeschwerte Lesestunden bescheren. Leider konnte ich mich aber vor lauter Irlandklischees gar nicht recht in dieses tolle Land träumen und auch die Story war eher mau und hatte mit einem Krimi herzlich wenig zu tun. Und zu allem Übel strotzte die Story noch vor Rechtschreibfehlern, Wortverdrehern und Verdoppelungen. Das war wirklich schade. Ich glaube, Mord im Cottage ist das erste Buch überhaupt, dass ich in der Kategorie Missgriff eingeordnet habe…
Wenigstens konnten mich die anderen beiden Bücher, die ich gelesen habe, überzeugen. Aufstieg und Fall des ausserordentlichen Simon Snow von Rainbow Rowell war wirklich ein witziger Zeitvertreib, der gekonnt Fantasyelemente mit LGBT-Thematik verknüpft. Nicht sehr anspruchsvoll, dafür überaus flüssig und zügig zu lesen, mit tollen Charakteren, die Tiefe besitzen.
Und auch von Eleanor Oliphant is completely fine von Gail Honeyman war ich begeistert. Die psychologische Tiefe, die dieses Buch besitzt ist wunderbar. Und ein klein wenig bin ich auch stolz auf mich, dass ich es in der Originalsprache Englisch gelesen habe. Ein kleiner (grosser) Erfolg.

Und zwecks Vorbereitung auf meinen Südengland und London Urlaub im September schneugge ich auch immer mal wieder in 111 Orte in London, die man gesehen haben muss. Witzige und kurze Kapitel über die alltäglichen und aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten von London. Einzig die Bilder enttäuschen mich ein bisschen… Ich glaube, Kerl und ich könnten das mindestens ebenso gut.

Aktuelle Lektüre

Vor ein paar Tagen habe ich auf Vorablesen entdeckt, dass der dritte teil der Neapolitanischen Saga verlost wird, was mich daran erinnert hat, dass ja noch der zweite Teil dieser tollen Reihe ungelesen in meinem Regal steht. Darum habe ich mich kurzentschlossen darauf gestürzt und bin richtig froh, alten Bekannten und lieb gewonnen Charakteren wieder zu begegnen. Elena Ferrante erschafft einfach ein ganz besonderes Flair.
Und dann habe ich mich auch an The Hate U Give gewagt. Dieses Buch liegt in englischer Sprache auf meinem Nachtkästchen. Allerdings bin ich da noch nicht all zu weit, grad der Slang macht es etwas schwierig zu lesen.
Und natürlich laufen auch meine zwei „Dauerbrenner“ nach wie vor im Hintergrund mit. Immer mal wieder lese ich da ein paar Seiten und Kapitel.

Neuzugänge

Ja, Neuzugänge gab es grad einige diesen Monat, selbst meine gelesenen Bücher waren allesamt Neuzugänge. Schon blöd, wenn man die Büchergutscheine vom Geburtstag endlich einlöst *unschuldig in die Luft guck*
Ich hab also meinen Bücherstapel ganz schön ausgebaut. Für den Besseren Überblick habe ich ihn jetzt auf ein einzelnes Regalbrett geräumt und wisst ihr was? Es ist zum Bersten voll! Darum habe ich mir für die kommenden Monate ganz fest vorgenommen, meinen SuB nicht noch mehr wachsen zu lassen. Möchte ich mir ein neues Buch kaufen, müssen erst zwei Bücher vom SuB gelesen werden. Kein Kaufverbot also, aber immerhin eine Einschränkung.

Lesemonat_2Aber kommen wir nun zu den Neuzugängen. Neben Eleanor Oliphant, Simon Snow, Mord im CottageMit leichtem Gepäck und dem Reiseführer für London durften noch ein paar weitere Bücher in meinem Regal einziehen. Diese wären Der Schatten des Windes von Carlos Ruìz Zafon, welches im Bücherschrank bei uns im Strandbad gefunden habe. Dann entdeckte ich in der Buchhandlung meines Vertrauens Der Report der Magd von Margret Atwood und ich liess mir auch The Hate U Give in englischer Sprache bestellen. Und zu guter letzt konnte ich bei der netten Anfrage des Heyne Verlags nicht nein sagen und liess mir Ein angesehener Mann von Abir Mukherjee zuschicken. Dieses Rezensionsexemplar habe ich auch bereits gelesen und so werde ich mich in den nächsten Tagen an die Besprechung dazu setzen.

Und sonst so?

Als erstes möchte ich ein kleines Fazit zu meiner Leseliste für den Urlaub ziehen. Inspiriert von Nicci von Trallafittibooks habe ich mir wieder einmal eine kleine Liste mit Büchern für den Urlaub zusammengestellt. Mein oberstes Ziel war es nicht, all diese Bücher auch wirklich zu lesen, sondern mich lediglich daran zu orientieren und auch wirklich die Bücher, die darauf standen zu lesen (und vielleicht ein bisschen einen Überblick über meinen SuB zu erhalten). Denn bei meinem letzten Versuch ist genau dies ganz fürchterlich in die Hosen gegangen. Und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es auch diesmal so gewesen wäre, wenn ich die ganze Sache nicht mit eisernem Willen durch gestiert hätte. Tja, was soll ich sagen, ich bin wohl nicht der Typ, der mit Leselisten umgehen kann. Oder dem sie besonders viel mehr bringen, als Frust, jetzt genau dieses Buch lesen zu „müssen“. Und so überlasse ich das Lesen nach einer Liste in Zukunft wieder denjenigen, denen das wirklich etwas bringt.
Damit ich meinen Bücherstapel in Zukunft aber doch ein bisschen besser im Blick habe, stehen sie nun alle schön beieinander auf einem Regalbrett. Und das oberste Ziel ist es, diese Beschränkung des einen Regalbrettes nicht zu übersteigen.

Ja, und sonst dürfte dem aufmerksamen Leser aufgefallen sein, dass mein Bloglogo etwas anders ausschaut. Ich war schon länger nicht mehr ganz glücklich mit der fetten Schrift meines alten Logos und so habe ich an einem regnerischen Wochenende mit verschiedenen Schriften und Entwürfen herum probiert. Gelandet bin ich bei diesem schlanken Design, dass auch die Kreise aus meinem Wasserzeichen wieder mitaufgreift. Wie gefällt es euch?

Monatsziele

  • den Off-Topic Beitrag über die Hauttypen und Sonnenschutz Korrektur lesen
  • die Rezension zu Ein angesehener Mann schreiben
  • wieder gut in die Arbeitswoche starten
  • letzte Ferienvorbereitungen treffen
  • den Termin auf dem Notariat meistern
  • nach Beiträgen für das Bloggestöber Ausschau halten

Ringelblume

Advertisements