Montagsfrage | #34 – Buch oder Film?

Guten Montagmorgen allerseits!

Ich bin heute schon ganz schön früh wach, da der Backofenmonteur noch vorbeikommt, irgendwann zwischen 8 und 10 Uhr. Na toll! Das heisst, um 7 Uhr aus den Federn, damit ich auch geduscht und angezogen bin, wenn er denn kommt. Aber das ist schon ok so, schliesslich möchte ich ja wieder einen funktionierenden Backofen für meine Kuchen und Wähen.
Das gibt mir allerdings auch grad schön viel Zeit, die Montagsfrage vom Buchfresserchen zu beantworten. Svenja möchte heute nämlich wissen:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Ich finde diese Frage ganz schön knifflig, denn ich kann sie nicht ganz so eindeutig beantworten. Ich finde, es gibt sowohl sehr gelungene, als auch sehr missratene Buchverfilmungen, sowie es auch Bücher gibt, die ich erst lesen konnte, nachdem ich die Filme gesehen hatte. Und natürlich gibt es auch Filme, wo ich unbedingt zuerst das Buch lesen wollte und danach den Film gar nicht mehr so unbedingt sehen musste.
Sehr gelungene Buchverfilmungen finde ich beispielsweise Das Parfüm – Die Geschichte eines Mörders oder auch die Herr der Ringe Verfilmungen und Der Vorleser. Besonders Herr der Ringe, da mich diese Filme an die Bücher heran geführt hatten. Lange Zeit stand nämlich die Trilogie bei mir im Regal, aber ich bin nie über die ersten 50 Seiten heraus gekommen mit lesen. Zu fantastisch waren mir die Orte und Wesen in dieser Welt, so dass gar kein richtiges Kopfkino entstehen konnte. Erst durch die Filme formten sich dann Bilder im Kopf und ich konnte das gelesene für mich visualisieren. Manchmal brauche ich das.
Und manchmal auch nicht. Das Parfüm hatte ich bestimmt schon drei, vier mal gelesen, als der Film dann in die Kinos kam. Und natürlich liess ich mir das nicht entgehen. Ich war sogar richtig gespannt, wie die unsichtbare Welt der Düfte auf die Leinwand gebracht werden würde. Und ich wurde nicht enttäuscht, der Film zählt zu meinen all time favourites.

Etwas anders lag es mit Me Before You von Jojo Moyes. Als ich die Filmvorschau am TV gesehen habe, erinnerte ich mich daran, dass dieses Buch ja noch auf meinem eReader schlummert. Und so wurde es kurzerhand hervor gekramt und verschlungen. Allerdings war danach die Lust auf den Film irgendwie gegessen.
Manchmal animieren mich Filme aber auch dazu, die Buchvorlage zu lesen. So geschehen bei den Twilight Büchern. Hätte ich den Film nicht im TV geguckt, dann wäre ich nie auf die Idee gekommen, die Bücher zu lesen.

Und natürlich gib es auch Buchverfilmungen, die ich nicht wirklich gelungen finde, oder die der Vorlage nicht gerecht werden. Die Verfilmungen zu Der Hobbit zum Beispiel oder der dritte Teil von Harry Potter. Beim Hobbit stört mich vor allem, dass dieses kleine Büchlein zu drei (!) Filmen aufgebauscht wurde. Meiner Meinung nach wäre dies absolut nicht nötig gewesen. Es nahm der ganzen Geschichte irgendwie ihren Schwung.
Und beim dritten Teil von Harry Potter hätte ich wahrscheinlich ohne die Buchvorlage nur Bahnhof verstanden. So erging es jedenfalls meinem Patenonkel mit dem ich damals den Film im Kino angeschaut habe.

Ihr seht, ich kann diese Frage nur schwer beantworten, weil bei mir irgendwie jeder einzelne Fall möglich und auch schon so geschehen ist. Ganz ehrlich, manchmal werde ich auch erst durch den Abspann im Film darauf aufmerksam, dass es ja eine Buchvorlage dazu gibt.
Ich möchte mich also abschliessend gar nicht fest legen. Mal lese ich das Buch zuerst, mal kommt zuerst der Film dran. Manchmal lese ich nur das Buch oder schaue auch nur den Film. Es kommt immer auf den Einzelfall und meine Laune an.

Wie ist das bei euch? Gehört ihr zu den Menschen, die zwingend zuerst das Buch lesen müssen, bevor sie sich den Film anschauen? Oder seid ihr da eher flexibel?

PS.: Der Backofenmonteur war in der Zwischenzeit übrigens da. Meine Oberhitze funktioniert wieder. Juhui!

Advertisements