Rückblick-Ausblick | März 2017

Ich sitze am Tisch, zwirble meine Haare und überlege mir, wie ich diesen Beitrag am besten beginnen könnte. Da mir nichts so richtig einfallen will, lassen wir es doch einfach und beginnen so schnell als möglich mit dem eigentlichen Thema.

Das schöne Frühlingswetter bescherte uns so manch gemütliche Sonnenstunde, sei es zu Hause auf dem Balkon oder am See., und auch die Blumenkistchen sind mit frischem, blühendem Grün gefüllt. Weg mit dem braunen Zeugs vom Vorjahr.
Wie dem Grünzeug erging es auch meinem Bücherregal und es wurde rigoros ausgemistet. Einige ziemlich neue Bücher wurden auch bereits wieder entsorgt. Aber seien wir mal ehrlich, wenn der Clou nach dem ersten Mal lesen raus ist, dann braucht es auch nicht mehr länger den Platz im Bücherregal besetzen, oder? Der Second Hand Bücherladen bei uns im Dorf nahm diese neuen Schätzchen jedenfalls mit Handkuss, darüber habe ich auch einmal in meinem Wochenrückblick berichtet.
Allerdings sind grad in diesem Monat auch wieder so einige Bücher neu bei mir eingezogen.

Einige Gedanken möchte ich aber noch gerne vorweg schicken. Mir geht es in meinen Rück- und Ausblicken überhaupt nicht darum, euch Zahlen zu präsentieren. Mir ist es schnurz egal, wie viele Bücher dass ich oder jemand anderes in einem Monat liest. Denn wie Mia in ihrem Monatsrückblick schon sagte, ist Lesen kein Leistungssport, es geht nicht darum möglichst viel oder möglichst trendorientiert zu lesen. Der Spass am geschriebenen Wort sollte meiner Meinung nach im Zentrum stehen, ob dies nun anhand von Krimis, Zeitschriften, Schnulzen oder Sachliteratur geschieht ist zweitrangig. Genau so wie die Anzahl gelesener oder neu gekaufter Bücher.
Daher zähle ich in diesem Beitrag weder Bücher noch Seiten noch Neuzugänge. Das ist mir persönlich viel zu anstrengend, ich rekapituliere lieber meine Lesehighlights und mache euch noch einmal „glustig“ auf diese gelungenen Bücher.

Gelesen

Gelesen

Im März habe ich ein paar Bücher gelesen, wovon besonders eines ein richtiges Highlight war. Und damit beginne ich auch gleich. Das neue Buch von Elif Shafak Der Geruch des Paradieses hat mich wirklich zum nachdenken gebracht und mir ein paar neue Sichtweisen und Blickwinkel eröffnet. Ein tolles Buch über kulturelle Gegensätze, Suchen und Finden, Religion, sowie Orient und Okzident.
Dann war da noch so eine geniale Freundin, die mich begleitet hat. Das Buch von Elena Ferrante konnte mich nicht von Beginn weg überzeugen, hat mich auf den letzten Seiten dann aber doch gepackt. Ich fand es etwas gewöhnungsbedürftig ein Buch zu lesen, das über keinen rechten Handlungsbogen oder Spannungsbogen verfügt. Das tolle Setting und die zwei starken Protagonistinnen konnten dies aber wett machen.
Und dann habe ich noch drei eBooks gelesen, so für zwischendurch. Die Geschichten waren alle zusammen gut, aber irgendwie halt auch nicht überragend, nichts, dass einem lange im Gedächtnis bleibt, oder grossartige neue Blickwinkel eröffnet. Band 1 und Band 2 der Dalan Prophezeiungen von Sarah Marie Keller las ich wirklich schnell weg, im dritten Band hänge ich jetzt grad ein bisschen fest. Und auch Mondprinzessin von Ava Reed ist ein leichtes Buch für Zwischendurch.

Neuzugänge

So, kommen wir zu den gefürchteten Neuzugängen… Ich muss jedoch auch sagen, dass einige Bücher Rezensionsexemplare waren und nun auch bereits schon weggelesen sind.

Also, in einem ersten Rutsch bei mir eingezogen sind Eine englische Ehe von Claire Fuller. Nachdem ich dieses Buch bei meinen Neuerscheinungen vom März vorgestellt habe, durfte es auch gleich einziehen. Dann, noch am gleichen Tag fanden Licht von Anthony Doerr und Benedict Wells‘ Spinner den Weg in mein Bücherregal.
Etwas später brachte mir dann meine Mama Schattenkind von Phillip Gurt vorbei, welches sie gelesen und geliebt hat.
Natürlich musste nach dem ersten Band auch der zweite Band der neapolitanischen Saga Einzug halten und auch Ein wenig Leben wartet nun darauf von mir gelesen zu werden.
Dann sind auch ein paar eBooks bei mir gelandet, unter anderem alle drei Bände der Dalan Prophezeiungen von Sarah Marie Keller, Auseinander gelebt von Florian C. Booktian und Mondprinzessin von Ava Reed.
Und wie ihr auch schon wisst, habe ich ja diesen tollen Second Hand Laden für Bücher entdeckt und konnte mich nicht beherrschen. Ganze vier Bücher habe ich mitgenommen. Diese waren Vincent von Joey Goebel, Der Vorleser von Schlink, Fahrenheit 451 von Ray Bradbury und Die wundersame Pilgerreise des Harold Fry.

Und sonst so?

Diesen Monat weiss ich noch nicht, ob es einen Artikel über die Neuerscheinungen im April geben wird, auch wen ein paar spannende Bücher dabei wären, zum Beispiel jenes von Margret Atwood. Allerdings war ich Ende Monat ziemlich mit Arbeit beschäftigt und mit der Wohngruppe auch noch für eine Woche im Schwarzwald, so dass ich einfach keine Zeit fand, diesen Artikel zu schreiben oder voraus zu planen. Vielleicht hole ich es noch im April nach, aber versprechen tu ich nix.

Ich denke ernsthaft darüber nach meine Bewertung mit den Herzen abzuschaffen. In letzter Zeit fällt es mir immer schwerer, die Bücher einzuordnen. Sind das nun drei Herzen oder doch eher vier? Und ganz oft habe ich dann das Gefühl, dass meine Besprechung und die Wertung irgendwie nicht überein stimmen oder dass ich das ganze nur an einem Detail festmache. Daher mal eine Frage an euch: Wie hilfreich findet ihr eine solche Bewertung? Gibt sie euch einen schnellen Überblick, oder haltet ihr euch sowieso mehr an den Text?
Zudem spiele ich auch mit dem Gedanken eine neue Kategorie einzuführen. Bis jetzt habe ich ja keine Wertung abgegeben, über Bücher, die ich abgebrochen, oder die ich aus irgendeinem Grund nicht fertig gelesen habe. Was würdet ihr darum von einer Kategorie [Zweite Chance] halten? Ist das für euch interessant?

Nun denn, ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen und Gedanken und wünsche euch einen tollen April!

Advertisements