Quicktipp | Martin Suter – Der Teufel von Mailand

»Es roch nicht mehr schieferblau, und auch die Stimmen konnte sie nicht mehr hören.«

Sonias Sinne spielen nach einem missglückten Drogentrip verrückt, sie sieht Geräusche, schmeckt Formen oder riecht Farben. Ein Aufenthalt in den Bergen soll alles wieder ins Lot bringen, aber es kommt alles nur noch schlimmer. Im Spannungsfeld von urtümlichen Bergwelt und luxuriöser Wellnesslandschaft, ungezähmter Natur und modernen Kommunikationsmitteln spielt ihre Wahrnehmung erst recht verrückt – oder gerät die Welt gar wirklich aus den Fugen?

In diesem Büchlein verknüpft Martin Suter gekonnt Heimatgeschichten mit Thrillerelementen. Sein Schreibstil ist geprägt von Klarheit und Schlichtheit. So kommt man zügig voran und fliegt nur so über die Seiten. Besonders interessant sind dabei auch die Beschreibungen rund um Sonias Wahrnehmung und die Kauzigkeit der Bewohner des Bergdorfes. Allgemein sind dich Charaktere sehr gut dargestellt, von den skurilen und eigentümlichen Bergbewohnern, bis hin zum perfiden Exmann von Sonia.

Lese-TippDurch die urtümliche Bergwelt schafft Suter eine äusserst gruselige Atmosphäre, die durch sonderbare und unheimliche Begebenheiten und den Dauerregen noch verstärkt wird. Der Show-Down zum Schluss des Buches wirkt dann schon fast etwas hollywoodlike übertrieben, ist aber wahnsinnig spannend erzählt und reiht sich gut in den Handlungsrahmen ein.
Für die Zeit um Halloween genau die richtige Art Buch.

Und als kleiner Tipp für Film-Liebhaber, das Buch wurde bereits verfilmt.


Verlagsinfo:

Die Rechte am gezeigten Cover, am Klappentext und zitierten Textstellen liegen beim genannten Verlag und dem Autor/der Autorin.

der-teufel-von-mailand Taschenbuch
304 Seiten
erschienen am 01. November 2007
im Diogenes Verlag
ISBN: 978-3-257-23653-8
Advertisements