[Unterwegs]: Von heimeligen B&B’s und fetten Murmeltieren

Kerl und ich waren wieder einmal unterwegs. Diesmal hat es uns ins schöne Unterengadin nach Scuol und in den Schweizer Nationalpark verschlagen.
Eigentlich besuchen wir ja öfters meine Eltern, wenn sie ihre Ferien in dieser wunderschönen Bergwelt verbringen, doch diesmal passte unser Zeitplan irgendwie so gar nicht zueinander. So gingen wir halt auf eigene Faust.

Ich muss vielleicht noch anmerken, dass Scuol ein bisschen meine zweite Heimat ist. Als Kind verbrachte ich regelmässig einen Teil der Sommerferien in diesem schönen Ort. Und auch heute noch verbringe ich meine Skiferien und meist noch ein, zwei Wochenenden zusätzlich in der Bergwelt des Unterengadins.

B&B

Aber zurück zu unserem kleinen Abenteuer. Da wir wie gesagt auf eigene Faust unterwegs waren, bezogen wir ein Zimmer im B&B Bun Di. Es liegt im Unterdorf in einem der schönsten alten Dorfteile von Scuol. Zudem befindet es sich in einem alten, heimeligen Engadinerhaus, mit Arvenholz-Täfer und Kachelofen. Die Atmosphäre ist wirklich einmalig. Das Frühstück besteht aus regionalen und frischen Produkten, vieles wird auch selbst zubereitet. Die Gastgeber sind sehr herzlich, wir können es also mit gutem Gewissen weiter empfehlen.

Scuol bietet natürlich unzählige Möglichkeiten für Sportverrückte, Wandervögel, Naturfreunde aber auch für Feinschmecker und Geniesser. Ich werde mich daher auf unser Programm während den drei Tagen, die wir dort verbrachten, beschränken. Interessierte dürfen aber gerne auf den Link klicken und sich weitere Informationen und Anregungen holen.


Tour #1 – durch das Val Spöl auf die Alp la Schera

val-spol

Als erste Tour entschieden wir uns für den Aufstieg durch das Val Spöl hinauf auf die Alp la Schera und von dort dem kürzeren Abstieg folgend zurück zum Parkhotel Il Fuorn. Für mehr Info’s zum Schweizer Nationalpark klickt einfach auf den Link.

Wie ihr auf der Karte sehen könnt, verläuft der Weg meist in Arvenwäldern, was an heissen Tagen äusserst angenehm ist.

Unser Ausgangspunkt für die Wanderung ist der Parkplatz 3 (P3, Vallun Chafuol). Von dort führt der Wanderweg erst einmal nach unten ins Tal des Ova dal Fuorn (dem Ofenbach), welchen wir überqueren. Nach einem kurzen Aufstieg zum Plan Praspöl wendet sich der Weg nach links in Richtung Punt Periv. Gemächlich steigt er im Arvenwald  an und gibt immer wieder den Blick auf die Spöl frei. An der Punt Periv überqueren wir die Spöl und halten uns links, der Weg wird nun allmählich steiler. Das letzte Teilstück liegt dann über der Baumgrenze an der Sonne und bringt uns nochmals so richtig ins schwitzen. Nach ca. 3-3.5 Stunden erreichen wir den Rastplatz auf der Alp la Schera. Endlich Pause!

spol1

Auf dem Rastplatz gönnen wir uns eine ausgedehnte Pause, dösen in der Wiese und beobachten zwei dicke Murmeltiere und einen Bartgeier, der seine Kreise zieht.
Irgendwann brechen wir dann doch auf für den Abstieg. Wir nehmen die kürzere Variantie, die uns durch Nadelwälder zum Parkplatz 5 (P5) bringt, von wo aus es dann noch ca. 5 Minuten bis zum P6 beim Parkhotel Il Fuorn sind. Von dort bringt uns dann das Postauto weder zurück zum Ausgangspunkt.


Tour #2 – von der Clemgia Schlucht zum Lai Nair

clemgia

Unsere zweite Tour war dann wesentlich kürzer, aber nicht minder sehenswert. Sie führte uns direkt von Scuol aus durch die Clemgia Schlucht nach Avrona und weiter zum Lai Nair oberhalb von Tarasp.

Vor zwei Jahren wüteten im Spätsommer schlimme Unwetter im Engadin und besonders im S-charl Tal. Daher waren wir besonders gespannt in welchem Kleid sich uns die Schlucht präsentierte. Und wir wurden also nicht enttäuscht, teilweise war der Weg anders angelegt und zahlreiche neue Brücken und Befestigungen schmückten die Abhänge. Es war wieder einmal ein Erlebnis durch diese Schlucht zu wandern.

Der Einstieg in die Schlucht befindet sich ein paar Meter hinter der Eishalle von Scuol. Von dort schlängelt sich der Weg über zahlreiche Brücken und Befestigungen das Tal aufwärts. An der Stelle, wo das Tal wieder etwas breiter wird, zweigen wir nach rechts, Richtung Avrona ab. Durch einen wunderbar grünen Nadelwald führt nun der Weg hinauf in diesen Weiler und von dort über einen weiteren Hügel zum Lai Nair, wo wir unsere wohlverdiente Rast geniessen.
Vom Lai Nair aus führen (fast) alle Wege nach Tarasp und von dort weiter nach Vulpera – Scuol. Insgesamt benötigten wir für die Tour ca. 5 Stunden inklusive Mittagsschlaf am Ufer des Lai Nair.


Tour #3 – S-charl

Am letzten Tag reichte die Energie dann nicht mehr für grosse Sprünge, so entscheiden wir uns noch einen kurzen Ausflug nach S-charl zu machen und ein feines Dessert und einen Bauernsalsiz zu verspeisen.

Ein bisschen in Richtung Alp Astras und Tamangur sind wir dann doch noch spaziert. Wir können es eben einfach nicht lassen. Dabei entdeckten wir diese auffällige Raupe, weiss jemand von euch, was aus der mal wird?


So, dass war’s von unserem kurzen Wochenendausflug in die schöne Bergwelt des Engadins. Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen „glustig“ machen.
Und wie bereits zu Beginn des Beitrags erwähnt, Scuol ist ein bisschen meine zweite Heimat, es wird sicher nicht der letzte Beitrag aus dieser Region gewesen sein.

Advertisements

Veröffentlicht von

Ich liebe Bücher, Katzen und Menschen. Und zwar in dieser Reihenfolge. Ausserdem koche und backe ich sehr gerne und liebe es auf Entdeckungsreise zu gehen.

One thought on “[Unterwegs]: Von heimeligen B&B’s und fetten Murmeltieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s