Rezension | Ruta Sepetys – Salt to the Sea

“What had human beings become? Did war make us evil or just activate an evil already lurking within us?”

Erster Satz:

Guilt is a hunter.

Klappentext:

It’s early 1945 and a group of people trek across Germany, bound together by their desperation to reach the ship that can take them away from the war-ravaged land. Four young people, each haunted by their own dark secret, narrate their unforgettable stories. Fans of The Book Thief or Helen Dunmore’s The Siege will be totally absorbed.

This inspirational novel is based on a true story from the Second World War. When the German ship the Wilhelm Gustloff was sunk in port in early 1945 it had over 9000 civilian refugees, including children, on board. Nearly all were drowned. Ruta Sepetys, acclaimed author of Between Shades of Grey, brilliantly imagines their Story.

Idee/Umsetzung:

„Noch eine Geschichte aus dem Zweiten Weltkrieg!“ war mein erste Gedanke, als ich das Buch für meine Leserunde zum ersten Mal in den Händen hielt. Diese Zeit wurde in so vielen Büchern schon zu genüge durchgekaut und wieder ausgespuckt. Ich merkte jedoch schnell, dass dieses Buch irgendwie anders ist. „Salt to the Sea“ behandelt nämlich einen Aspekt der Geschichte, der mir nur wenig vertraut ist, den Untergang des Kreuzfahrt-, und späteren Lazarettschiffes Wilhelm Gustloff nämlich.

“The Wilhelm Gustloff was pregnant with lost souls conceived of war. They would crowd into her belly and she would give birth to their freedom.”

Schreibstil:

Wie bereits erwähnt, wird die Geschichte aus vier unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Nach und nach eröffnen sich für den Leser die Hintergründe der einzelnen Protagonisten. Das macht das Buch sehr abwechslungsreich zu lesen.

“No Son [. . .] Not a traitor to your country. Much worse. A traitor to your soul.”

Die unterschiedlichen Perspektiven greifen verschiedene Schicksale auf. Sie handeln von Verlust, von Angst, vom Willen gegen das Regime zu rebellieren, so gut man kann. Und von der Blindheit und Vernarrtheit, die einen die Manipulation des Regimes lehrt.
Ruta Sepetys schafft es, ein reales Ereignis mit fiktiven Charakteren so zu füllen, dass man als Leser etwas lernt, über Geschichte, über Gefühle und Gedanken und über die Abgründe menschlichen Handelns.
Leider kam für mich der Schluss etwas zu plötzlich, zu unwahrscheinlich, zu unerwartet, nach den doch äusserst ausführlichen und detailreichen Kapiteln zuvor. Ich würde jedoch meinen, das ist Mäkeln auf hohem Niveau. 

Charaktere:

salt-to-the-sea2Erzählt wird die Geschichte von vier Protagonisten in jugendlichem Alter. Eine von ihnen ist Joana, eine lettische Krankenschwester, die aufgrund ihrer Abstammung nach Deutschland reisen darf und nicht wie viele andere ihrer Landsleute dem Tod ausgeliefert ist. Durch ihr medizinisches Wissen versucht sie den Opfern des Krieges zu helfen. Ein hoffnungsloses Unterfangen. So trifft sie auf Emilia, ein polnisches Mädchen, derenLeben für die Nazis als nicht lebenswert erscheint. Für sie ist ihr Retter Florian, ein Deutscher und Fälscher, der abgehauen ist, weil er dem Reich nicht mehr dienen wollte. Er trägt etwas äusserst wertvolles bei sich. Die drei versuchen sich zu den Schiffen durchzuschlagen, an Bord zu kommen, in der Hoffnung der Grausamkeit zu entfliehen. Und dann ist da noch Alfred. Soldat, der auf der Gustloff dient und an der Organisation mit beteiligt ist. Ein Deutscher, der danach lechzt als Held gefeiert zu werden wie so viele andere junge, deutsche Soldaten.
Am spannendsten fand ich die Gedanken von Alfred zu lesen, wahrscheinlich, weil sie so im Gegensatz zu meinen eigenen stehen. Ich finde es wirklich erstaunlich, wie Ruta Sepetys das Bild von Alfred zeichnet, in all seiner Verabscheuungswürdigkeit wird er doch irgendwie fassbar. 

“My war had been so long, my winters so cold. But I had finally made it home. And, for the first time in a long time, I was not afraid.”

Cover/Innengestaltung:

Das Cover ist meiner Meinung nach ein echter Hingucker und hat für mich eine grosse symbolische Aussagekraft durch den Maschendraht und die Vögel, die ihn durchbrechen.
Die Kapitel sind mit den Namen der Protagonisten versehen, so dass man als Leser grad weiss, aus welcher Sicht nun die Geschichte erzählt wird. Oft sind die Kapitel sehr kurz, nur 1-2 Seiten, was mich ab und zu gestört hat. Irgendwie war so teilweise der Lesefluss
etwas abgehackt.

Lese-TippFazit:

Einen guten Lese-Tipp von mir für dieses Buch. Es ist eine berührende Geschichte über ein weitgehend unbekanntes Kapitel des Zweiten Weltkrieges. Allerdings fehlt mir das „gewisse Etwas“, vielleicht gehöre ich aber auch nicht ganz zur Zielgruppe.


Verlagsinfo:

Die Rechte am gezeigten Cover, am Klappentext und zitierten Textstellen liegen beim genannten Verlag und dem Autor/der Autorin.

salt-to-the-sea Hardcover
Erschienen am : 2.2.2016
im Penguin Verlag
400 Seiten
ISBN 9780399160301
Advertisements